Letztes Update: 16.02.2022

Winterzählung der Straßentaube

Eine Schwerpunktart 2022 ist die Straßentaube, koordiniert von Dr. Jörg Böhner

An möglichst vielen einigermaßen gut abgrenzbaren Plätzen auf dem Stadtgebiet sollen ab sofort bis Ende Februar einmalig Straßentauben gezählt werden. Die Zählgebiete können selbst gewählt werden, eine kurze Nachricht an den Koordinator zur Vermeidung von zu vielen Doppelzählungen ist hilfreich. Für eine Reihe von Arealen ist eine Zählung besonders erwünscht, da hier bereits Schätzwerte (keine Zählungen!) vorliegen. Diese Liste wird laufend aktualisiert. Wegen anhaltendem Zuspruch gibt es nun schon die 7. Version (Stand 16.02.2022) zum Download, verbunden mit Informationen zur Vorgehensweise.

 

Flächenbezogene Erfassungen: Berliner Forsten im Südosten

In den Berliner Forsten im Südosten gibt es hinsichtlich des Vorkommens wertgebender Brutvogelarten und deren Revierdichten eine nicht zufriedenstellende Datengrundlage. Deswegen soll eine flächenbezogene Erfassung wertgebender Brutvogelarten in dieser Gebietskulisse erfolgen. Die erste Wahl sind Revierkartierungen auf Probeflächen (ca. 30 bis 60 ha, je nach Verfügbarkeit des Bearbeiters/der Bearbeiterin, Festlegung nach individueller Absprache). Wer keine Revierkartierung durchführen kann, der kann auch das Projekt durch die gezielte Nachsuche der wertgebenden Arten in den Berliner Forsten im Südosten mit Angabe des Brutzeitcodes unterstützen (vorzugsweise B- und C-Reviere durch mindestens zwei Begehungen in den entsprechenden Wertungsgrenzen).

Folgende Arten sollen quantitativ erfasst werden: Baumpieper, Fitis, Gimpel, Grauschnäpper, Haubenmeise, Hohltaube, Heidelerche, Kernbeißer, Kolkrabe, Misteldrossel, Pirol, Sumpfmeise, Sommergoldhähnchen, Trauerschnäpper, Tannenmeise, Weidenmeise, Waldlaubsänger, Waldschnepfe, Wintergoldhähnchen, ferner Greifvögel (Horstsuche) und Spechte (insb. Kleinspecht, Mittelspecht, Schwarzspecht).
Koordination und Rückfragen: Dr. Matthias Premke-Kraus, Alessandro Kormannshaus

Nähere Informationen mit einer Kurzanleitung finden Sie hier zum noch aktuellen Download, in 2023 soll es nämlich weitergehen

Bisher haben sechs Beobachter sieben Probeflächen mit einer Gesamtfläche von ca. 300 ha bearbeitet. Allerdings gab es vereinzelt Erfassungslücken, so dass teilweise die Flächen 2023 nochmal begangen werden müssen. Die Erfassung soll im kommenden Jahr wiederholt bzw. mit weiteren Probeflächen fortgeführt werden. Weitere Interessierte sind sehr willkommen!
Eine grobe Ersteinschätzung der Brutbestände ist: Haubenmeise, Sumpfmeise, Schwarzspecht, Buchfink sind gut vertreten; Misteldrossel, Baumpieper, Hohltaube, Tannenmeise, Waldlaub-sänger partiell vorkommend; Sommergoldhähnchen und Fitis auch in den Wäldern vorhanden; Wintergoldhähnchen und Trauerschnäpper kaum vorhanden.

 

Brutvogelkartierung in den aufgeforsteten ehemaligen Hobrechtsfelder Rieselfeldern

Auf der Aufforstungsfläche der ehemaligen Rieselfelder Hobrechtsfelde wird eine Siedlungsdichteuntersuchung nach Südbeck (2005) angestrebt. Die letzte vollständige Kartierung erfolgte vor genau 10 Jahren, so dass sich Vergleiche anbieten. Ferner werden die Ergebnisse zur Fortschreibung der Roten Liste benötigt, insbesondere für Arten der halboffenen Landschaft.
Interessenten erfahren Details zu den Hintergründen und zur Methode im pdf-Download, zu der auch eine Karte gehört. 
Koordination und Rückfragen: Jens Scharon

An dieser Erfassung haben sich fünf BOA-Mitglieder beteiligt. Gegenwärtig werden aus den Tageskarten die Artkarten erstellt, um die Revierzahlen zu ermitteln. Im Ergebnis vergangener Erfassungen wurden hier 80 Brutvogelarten ermittelt. U. a. wurden 2022 folgende Arten der aktuellen Roten Liste Berlins kartiert: Baumpieper (häufig), Pirol (häufig), Sumpfrohrsänger, Teichhuhn, Wendehals, Wespenbussard. In den Feuchtgebieten nisteten u. a. Kranich, Schellente und Wasserralle.

 

Zur Verbesserung des Kenntnisstandes in Vorbereitung der nächsten Roten Liste, sollten die Arten Bachstelze, Baumpieper, Bluthänfling, Heidelerche, Mehlschwalbe, Rauchschwalbe, Steinschmätzer, Türkentaube, Wendehals, Weidenmeise und Waldohreule während der Brutzeit 2022 konsequent mit Brutzeitcode (besonders B und C-Nachweise) auf ornitho.de gemeldet werden. Allen hier Mitwirkenden wird gedankt.